fbpx
  • Eine junge alleinerziehende Mutter in Dhanbad sucht vor Gericht Gerechtigkeit, nachdem sie von ihrem Mann verlassen wurde, weil sie ein Mädchen zur Welt gebracht hat
  • Sechzigprozentiger Anstieg der Fälle von “verschwindenden Mädchen” aufgrund von geschlechtsselektiver Abtreibung in Indien im letzten Jahrzehnt

DHANBAD (2. Juli 2021) – Eine Frau zu sein, kann für die Menschen in Südasien lebensbedrohliche Herausforderungen mit sich bringen – von der Zeit vor der Geburt bis hin zum Erwachsenenalter. Bhavana*, eine junge Mutter in Dhanbad, Jharkhand, hat viele solcher Diskriminierungen erlebt. Sie wurde von ihrem Mann und ihren Schwiegereltern, mit denen sie den Großteil ihrer dreijährigen Ehe verbracht hatte, verstoßen, nachdem sie im Mai 2020 ein Mädchen statt eines Jungen zur Welt gebracht hatte. Bhavana, die während ihrer Schwangerschaft gewalttätige Übergriffe ihres Mannes und seiner Eltern überlebte, suchte Unterstützung bei ADF India.

Die Zukunft Indiens ist eng mit dem Leben der Mädchen und Frauen dieses Landes verknüpft. Aber von den frühesten Stadien des Lebens an, über die Kindheit bis ins Erwachsenenalter, sind viele Frauen in Südasien wie Bhavana und ihre Tochter extremer und sogar tödlicher Diskriminierung ausgesetzt.

„Mit der Vanishing Girls-Kampagne setzt sich ADF India für eine Zukunft ein, in der die Menschenwürde aller Frauen und Mädchen, einschließlich derer im Mutterleib, gewahrt wird”, so Anushree Barnard, Sprecherin von ADF India für die Vanishing Girls-Kampagne.

ADF India bietet Frauen wie Bhavna, die Gewalt ausgesetzt sind, weil sie Mädchen zur Welt bringen, kostenlosen Rechtsbeistand durch ein Gremium von verbündeten Anwälten (www.adfindia.org/legal-aid).

Neue Beweise für die zunehmende Diskriminierung von Indiens Mädchen

Eine Kultur der “Bevorzugung von Söhnen” in Indien hat zu einer Diskriminierung von Mädchen in den frühesten Lebensphasen geführt und eine sehr hohe Zahl von geschlechtsselektiven Abtreibungen zur Folge. Die weit verbreitete Praxis bedroht das Leben von Millionen von Menschen und hat zu einem starken Ungleichgewicht des Geschlechterverhältnisses im ganzen Land geführt. Daten, die 2018 vom Registrar General of India veröffentlicht wurden, zeigen ein Verhältnis von 844 geborenen Mädchen pro 1000 Jungen in Delhi. Neue Forschungsergebnisse, die im April in The Lancet (eine der ältesten und renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt) veröffentlicht wurden, bestätigen, dass Geburten von Mädchen abnehmen. Das Geschlechterverhältnis verschlechtert sich in fast allen Bundesstaaten, wobei die Fälle von “verschwindenden Mädchen” in den letzten zehn Jahren im Vergleich zu den vorherigen Jahrzehnten insgesamt um 60 Prozent gestiegen sind.

Nach Ansicht der Experten ist die stichhaltigste Erklärung für fehlende weibliche Geburten die pränatale Geschlechtsbestimmung auf die selektive Abtreibung folgt.

Die vorgeburtliche Selektion von Kindern aufgrund ihres Geschlechts – von der UN-Generalversammlung 2019 als “schädliche Praxis” verurteilt – wird mit zunehmender Gewalt gegen Frauen und einer wachsenden Nachfrage nach Menschenhandel in Verbindung gebracht.

Sonderberichterstatterin für Gewalt gegen Frauen zum Schutz der Schwächsten aufgerufen

Im Mai forderte die Menschenrechtsgruppe ADF International das UN-System und die gesamte internationale Gemeinschaft auf, Praktiken der Geschlechtsselektion formell als Femizid anzuerkennen und sich somit für deren Verbot und eine Prävention nach internationalem Recht einzusetzen.

In der Eingabe, die an den UN-Sonderberichterstatter für Gewalt gegen Frauen gerichtet ist, forderte die Organisation außerdem die Einrichtung einer globalen Femizid-Beobachtungsstelle, um alle Formen von Femizid, einschließlich geschlechtsselektiver Praktiken, zu überwachen.

“Der Kampf gegen Femizid sollte nicht enden, bis jedes Mädchen, ob geboren oder ungeboren, sein Recht auf eine Zukunft genießt“, sagte Giorgio Mazzoli, UN-Rechtsreferent von ADF International in Genf: „Unzählige Mädchen in Indien und auf der ganzen Welt werden weiterhin Opfer von tödlicher Gewalt und Diskriminierung, bevor sie überhaupt die Chance haben, geboren zu werden. Sowohl auf internationaler als auch auf nationaler Ebene gibt es verbindliche Schutzbestimmungen, die jedem Mädchen ein Recht auf Leben, frei von Gewalt, zusichern.“

Es sei zwingend notwendig, dass diese Normen effektiv umgesetzt und durchgesetzt würden: „Wer glaubt, dass Frauen und Mädchen den gleichen Wert und die gleiche Würde haben wie Männer und Jungen, kann nicht die Augen vor dem verschließen, was heute geschieht“, so Mazzoli: „Die internationale Gemeinschaft und das UN-System müssen ihre Bemühungen verstärken, um dieses weitgehend ignorierte Menschenrechtsthema anzugehen, und wir hoffen, dass die Sonderberichterstatterin für Gewalt gegen Frauen sich diesem Aufruf anschließt.“

Sie wollen uns unterstützen? Erfahren Sie hier wie.

ADF International Austria gem. GmbH, Postfach 5, 1037 Wien