VIETNAM/WASHINGTON DC (5. Oktober 2020) – Die vietnamesischen Behörden haben Pastor A Dao, Leiter der Montagnard Evangelical Church of Christ, nach vierjähriger Gefangenschaft freigelassen. Pastor A Dao wurde Ende 2016 festgenommen und inhaftiert, nachdem er an der Southeast Asia Freedom of Religion or Belief Conference teilgenommen hatte. Bei dieser Konferenz zum Schutz der Religions- und Gewissensfreiheit berichtete er über die staatlichen Schwierigkeiten, mit denen seine Kirche zu kämpfen hat. Daraufhin verurteilten ihn die vietnamesischen Behörden zu einer fünfjährigen Haftstrafe, weil er Einzelpersonen geholfen haben soll „unrechtmäßig über die Grenze zu fliehen.“ ADF International übernahm die Rechtsvertretung von Pastor A Dao und unterstützt seinen Kampf für die Freiheit.

„Niemand sollte wegen seines Glaubens verfolgt werden. Wir freuen uns, dass Pastor A Dao nach vierjähriger Gefangenschaft endlich frei ist. Seine Haftbedingungen waren grauenhaft und er wurde sogar gefoltert. Aber Pastor A Dao bewies unglaubliche Stärke und gab seinen Kampf für die Religionsfreiheit in Vietnam nicht auf. Die vietnamesische Regierung muss jetzt weitere Schritte setzen und alle aus religiösen Gründen inhaftierten Häftlinge freilassen sowie endlich die Verfolgung religiöser Minderheiten, einschließlich aller Montagnard- und Hmong-Christen, beenden,“ sagte Kelsey Zorzi, Leiterin der Rechtsabteilung für Weltweite Religionsfreiheit bei ADF International.

Religiöse Minderheiten in Vietnam: Ungerechtfertigte Inhaftierungen und De-Facto-Staatenlosigkeit

Pastor A Dao wurde zu Leiter der Montagnard Evangelical Church of Christ ernannt, nachdem sein Vorgänger, Pastor A Ga, aufgrund ähnlicher Vorwürfe wegen seines Glaubens inhaftiert worden war. Diese Kirche war – wie viele andere Gruppen der Montagnard- und Hmong-Christen – nicht registriert. Mitglieder von nicht registrierten Kirchen oder religiöse Organisationen in Vietnam werden oft verfolgt, inhaftiert oder an ihrer Arbeit gehindert. Dennoch weigern sich diese Kirchen, sich registrieren zu lassen, um ihre religiöse Unabhängigkeit und Autonomie zu bewahren. Denn registrierte Kirchen werden von den vietnamesischen Behörden streng kontrolliert und müssen ihre Glaubensinhalte sowie ihre Gottesdienste stark einschränken.

Die Behörden folterten Pastor A Dao, nachdem sich dieser geweigert hatte, die ungerechtfertigten Anschuldigungen gegen ihn zu bestätigen. Sie befragten auch Mitglieder seiner Kirche und forderten sie auf, alle Kontakte mit „ausländischen Reaktionären“ abzubrechen.

Pastor A Daos Inhaftierung ist nur einer von vielen Fällen der Christenverfolgung durch die vietnamesischen Behörden. Montagnard- und Hmong-Christen werden bereits seit den 1960er-Jahren verfolgt. Sie werden von der Regierung als Bedrohung für die „nationale Sicherheit“ und die „nationale Einheit“ eingestuft und ihnen werden grundlegende Bürgerrechte verweigert. Sie werden unter Druck gesetzt, inhaftiert und gefoltert, damit sie ihren Glauben abschwören und zu Glaubensrichtungen wechseln, die von der Regierung kontrolliert werden. Lokale Behörden weigern sich, ihnen Meldebestätigungen auszustellen, wodurch diese Minderheiten keinen Staatsbürgerschaftsnachweis erhalten, keine Grundstücke erwerben, kein Bankkonto eröffnen, keiner legalen Beschäftigung nachgehen sowie keine öffentlichen Dienste in Anspruch nehmen können, wodurch sie in ihrem eigenen Land de-facto staatenlos sind. Manche flüchten in unbewohnte Gebiete, wo sie unter gefährlichen und unhygienischen Bedingungen leben müssen, während andere im Ausland um Asyl ansuchen.

Internationale Unterstützung

Der US-Kongressabgeordnete Glenn Grothman und Kommissar James W. Carr, Mitglied der US-Kommission zum Schutz der internationalen Religionsfreiheit, unterstützen Pastor A Dao und setzten sich für seine Freilassung ein.

Kongressabgeordneter Grothman sagte: „Wir gratulieren Pastor Dao, der endlich zu seiner Familie zurückkehren kann. Eines Tages würde ich ihn sehr gerne treffen. Ich hoffe, dass diese Freilassung ein Zeichen dafür ist, dass sich Vietnam weg von einem totalitären Anti-Religion-Staat hin zu einem Land entwickelt, in dem Glaube ganz allgemein und insbesondere auch das Christentum praktiziert werden können. Ich hoffe, dass sich auch andere Kongressabgeordnete mit der Unterdrückung auseinandersetzen, mit der religiöse Minderheiten, zu denen in vielen Ländern der Erde Christen zählen, täglich zu kämpfen haben.

Kommissar Carr sagte: „Es ist eine große Freude, dass Pastor A Dao freigelassen wurde, auch wenn es mich sehr schmerzt, dass ihm die Zeit im Gefängnis vier Jahre seines Lebens weggenommen hat. … USCIRF fordert die Regierung zusätzlich dazu auf, weitere Schritte zu setzen, um sicherzugehen, dass auch die lokalen Behörden A Daos Freiheit und Sicherheit respektieren, falls er wieder in sein Heimatdorf zurückkehren möchte.“

Gemeinsam mit der vietnamesischen Gruppe Boat People SOS und der Gruppe Jubilee Campaign, einer Organisation zum Schutz von Religionsfreiheit, setzte sich ADF International dafür ein, dass Pastor A Daos Fall von den US-Behörden aufgegriffen wird. ADF International informierte auch US-Präsident Donald Trump in einem Brief am 28. Mai 2020 über Pastor A Daos Fall und baten ihn, auf die schweren Verletzungen der Religionsfreiheit vonseiten der vietnamesischen Regierung zu reagieren, unter denen Montagnard- und Hmong-Christen in Vietnam leiden.

Sie wollen uns unterstützen? Erfahren Sie hier wie.

ADF International

Postfach 5, 1037 Wien
Österreich