fbpx
  • Glaubensvertreter aus christlichen und muslimischen Gemeinschaften gehen gerichtlich gegen die von der Regierung verhängte Schließung von Kirchen und Gebetsstätten vor
  • Der Fall spiegelt den weltweiten Trend wider, dass die Beschränkungen hinsichtlich Covid-19 Menschen mit einem bestimmten Glauben diskriminieren

KAMPALA (05. AUGUST 2021) – Eine Kirche in Kampala und ein Vertreter der muslimischen Gemeinde haben rechtliche Schritte gegen das von der ugandischen Regierung verhängte Verbot öffentlicher Gottesdienste eingeleitet, nachdem am Freitag neue nationale Abriegelungsmaßnahmen angekündigt worden waren. Nach den neuen Vorschriften dürfen Einkaufszentren, Spielhallen und Geschäftszentren geöffnet werden, und die öffentlichen Verkehrsmittel sind zu 50 % ausgelastet. Der Besuch eines Gotteshauses ist jedoch gänzlich untersagt.

“Als gläubige Frau ist es schwierig zu sehen, dass meiner Gemeinschaft der Zugang zu öffentlichen Gottesdiensten verwehrt wird – und das zu einer Zeit, in der wir sie am meisten brauchen. In dieser für unser Land schwierigen Zeit muss die Regierung daran denken, dass wir nicht nur körperliche, sondern auch geistige Bedürfnisse haben. Ich freue mich, dass ich mit meiner Kirche und mit Unterstützung von ADF International gegen diese unverhältnismäßige, unnötige und drakonische Einschränkung der Religionsfreiheit vorgehen kann”, sagte Agnes Namaganda, ein Mitglied der christlichen Gemeinschaft, die die Klage unterstützt.

“Für gläubige Menschen ist die Teilnahme an öffentlichen Gottesdiensten so wichtig wie die Einnahme von Nahrung und Wasser. Nach den derzeitigen Vorschriften können diejenigen, die einkaufen wollen, das Einkaufszentrum besuchen, und diejenigen, die essen gehen wollen, können in ein Restaurant gehen. Aber es gibt keinen Ort der Anbetung für diejenigen, die ihre Religion ausüben wollen. Warum werden Menschen, die einen Glauben haben, als ansteckender behandelt als andere? Natürlich ist es in dieser Zeit äußerst wichtig, die Sicherheit in unseren Gemeinden zu gewährleisten. Dies kann und muss unter Wahrung des Rechts, sich zum Gottesdienst zu versammeln, geschehen”, fügte Imaam Bbaale Muhammed hinzu, der sich ebenfalls der Klage gegen das Verbot des Gottesdienstes durch die Regierung angeschlossen hat.

Diskriminierende Maßnahmen während der gesamten Pandemie

Die am 30. Juli angekündigten Beschränkungen für Gottesdienste sollen mindestens 60 Tage dauern, danach wird eine neue Überprüfung eingeleitet. Die Einschränkungen folgen auf eine einjährige diskriminierende Behandlung von Glaubensgemeinschaften, erklärten die Kläger.

“Die Religions- und Glaubensfreiheit ist ein grundlegendes Menschenrecht. Die Freiheit, seinen Glauben in öffentlichen Gottesdiensten zu bekunden, ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Rechts, das durch ugandisches Recht und internationale Verträge geschützt ist. Dieses Recht sollte nur insoweit eingeschränkt werden, als dies aus einem legitimen, verhältnismäßigen und nicht diskriminierenden Grund erforderlich ist. In mehreren Fällen in Europa, in den USA und in Lateinamerika haben wir gesehen, dass ähnliche pauschale Verbote öffentlicher Gottesdienste für rechtswidrig erklärt wurden”, sagte Sean Nelson, Rechtsberater für Religionsfreiheit, für ADF International.

Nach einer Lockerung der früheren Schließungsmaßnahmen im Juni 2020 durften die Gotteshäuser nicht zusammen mit anderen ähnlichen öffentlichen Einrichtungen wieder öffnen, sondern mussten weitere zwei Monate warten, bis weitere Konsultationen zwischen dem Gesundheitsministerium und dem Interreligiösen Rat stattfinden konnten.

Als die Türen von Kirchen, Moscheen, Synagogen und anderen religiösen Gebäuden im August 2020 endlich wieder geöffnet werden durften, mussten sie sich an staatlich erzwungene Standardarbeitsanweisungen halten, die weitaus schwieriger waren als die für normale öffentliche Orte oder Geschäftsräume. Religiöse Gruppen mussten bei jedem Gottesdienst die Anwesenheit von geschultem medizinischem Personal sicherstellen. Zudem mussten Sicherheitskräfte dafür sorgen, dass die Gläubigen ausreichend Abstand hielten, wenn sie in der Schlange standen, um beim Betreten ihre Temperatur messen zu lassen.

“Es gibt keinen ersichtlichen Grund, warum eine große, geräumige Kirche geschlossen werden muss, während Einkaufszentren und Spielhallen geöffnet sind. Es gibt keinen ersichtlichen Grund, warum Glaubensgemeinschaften das ganze Jahr über höhere betriebliche Hürden zu überwinden hatten als Handelseinrichtungen. Menschen verschiedener Glaubensrichtungen setzen sich jetzt dafür ein, dass ihre Rechte in Uganda geschützt werden. Die Regierung muss Wege finden, um die öffentliche Gesundheit zu schützen und gleichzeitig das Recht zu wahren, den eigenen Glauben in Gemeinschaft mit anderen zu leben”, so Nelson weiter.

Ein globaler Trend: Unverhältnismäßige Verbote von Gottesdiensten werden für “unrechtmäßig” erklärt

Die Menschenrechtsgruppe ADF International hat ähnliche Klagen gegen pauschale Verbote von Gottesdiensten in ganz Europa und in Lateinamerika unterstützt.

Im März befand das oberste schottische Zivilgericht, dass ein pauschales Verbot öffentlicher Gottesdienste rechtswidrig ist. Die Anfechtung wurde von 27 Religionsführern und einem Glasgower Priester, Canon Tom White, erfolgreich eingereicht. In der schottischen Entscheidung wurde bekräftigt, dass Einschränkungen der Grundfreiheiten notwendig und verhältnismäßig sein müssen. Im November 2020 hatten die leitenden medizinischen und wissenschaftlichen Berater von Westminster eingeräumt, dass die Beweise für Kirchenschließungen bestenfalls “anekdotisch” seien und “nicht auf wissenschaftlichen Fakten beruhen”.

Einen Tag nach dem schottischen Urteil im März entschied der chilenische Oberste Gerichtshof einstimmig, dass die COVID-19-Beschränkungen in diskriminierender Weise auf Gläubige in Chile angewandt wurden. In dem wegweisenden Urteil wurde anerkannt, dass die Religionsfreiheit ein Menschenrecht ist, das nicht einfach ausgesetzt werden kann.

Ein Gerichtsverfahren läuft derzeit in Irland, wo fast ein Jahr lang gläubige Menschen für die Teilnahme an öffentlichen Gottesdiensten kriminalisiert wurden. Wer sein Haus verließ, um einen Gottesdienst zu besuchen, konnte mit einer Geldstrafe oder bis zu sechs Monaten Gefängnis bestraft werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.letusworship.global/ireland.

Sie wollen uns unterstützen? Erfahren Sie hier wie.

ADF International Austria gem. GmbH, Postfach 5, 1037 Wien