fbpx
  • UN: Menschenrechtsexperten fordern Regierungen zu entschlossenem, koordiniertem Handeln auf  

Das folgende Zitat zur Situation der religiösen Minderheiten in Afghanistan stammt von Giorgio Mazzoli, Rechtsreferent bei den Vereinten Nationen für ADF International in Genf. Er gab am 24. August 2021 auf der 31. Sondersitzung des Menschenrechtsrates eine mündliche Erklärung über die ernsten Menschenrechtsprobleme und die Situation in Afghanistan ab:

„ADF International ist zutiefst besorgt über die sich schnell verschlechternde Sicherheits- und Menschenrechtslage in Afghanistan. Die düsteren Aussichten auf Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, verschärft durch eine sich zuspitzende humanitäre Krise, zwingen Tausende von afghanischen Männern, Frauen und Kindern dazu, innerhalb des Landes zu fliehen, und zwingen viele weitere, vor Verfolgung und Unterdrückung zu fliehen.

Die sich entwickelnde Situation vor Ort erfordert eine sofortige, robuste und koordinierte Reaktion der internationalen Gemeinschaft, wobei die Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten als absolute Voraussetzung für einen glaubwürdigen Friedens- und Versöhnungsprozess angesehen wird.

ADF International möchte die Aufmerksamkeit des Rates auf die schreckliche Notlage der religiösen Minderheiten in Afghanistan lenken, die bereits seit Jahrzehnten in einem feindlichen rechtlichen und sozialen Umfeld leben und nun extrem gefährdet sind, Ziel tödlicher Gewalt zu werden. Unter ihnen befinden sich schätzungsweise zehntausend Christen, von denen sich viele „schuldig“ gemacht haben, vom Islam zu konvertieren – ein Verbrechen, das nach der Scharia mit dem Tod bestraft wird. Angesichts der beunruhigenden Berichte über Tötungen, Schikanen und Einschüchterungen fordern wir die Staaten und die internationale Gemeinschaft dringend auf, diesen verfolgten Minderheiten größte Aufmerksamkeit zu schenken und die Bedingungen für ihre rasche und sichere Ausreise aus dem Land zu gewährleisten – unabhängig davon, ob sie über gültige Reisedokumente verfügen.

Auch wenn wir die Bemühungen um die Evakuierung und Neuansiedlung gefährdeter Personen begrüßen und alle Parteien auffordern, ihre sichere Ausreise aus dem Land zu gewährleisten, schließen wir uns dem Aufruf an die Regierungen an, Abschiebungen nach Afghanistan vorübergehend auszusetzen und die Anträge abgelehnter afghanischer Asylbewerber, die aufgrund ihres Glaubens oder ihrer Überzeugungen Verfolgung befürchten, erneut zu prüfen.

Sie wollen uns unterstützen? Erfahren Sie hier wie.

ADF International Austria gem. GmbH, Postfach 5, 1037 Wien